Ensemble

The swiss saxophone duo eventuell. was founded in 2015 by Manuela Villiger and Vera Wahl. These young musicians passionately dedicate themselves to contemporary music and its adequate performance. As an open-minded and experimental duo, eventuell.‘s performances are not limited to instrumental works, but to any kind of art performance including light and video staging. In addition to the auditive dimension, the duo is seeking to provide a further visual dimension to its audience and create a visual space to the musical performance. eventuell. is pursuing the making of a unique statement through its performances. The young musicians not only deal intensively with the questions of their themes but also try to look for personal answers to the questions raised. Confronting the audience with these complex questions about society and helping them finding a possibility to cope with these is a principal aim of their performance.

Besides writing their own pieces, the saxophonists collaborate closely with associate artists and renowned composers on new works and ideas. Throughout the creating process of a new work the ensemble gathers new impulses from other artist and has the chance to premier a multitude of new works by composers such as Felix Baumann, Jorge Sanchez-Chiong, Emilio Guim or Christian Strinning.

Both instrumentalists shared their musical education studying together music pedagogy in Lucerne (Switzerland) with Beat Hofstetter and Sascha Armbruster and later finishing their Master’s of Arts in Music Performance at the Zurich University of Arts in the class of Lars Mlekusch. The canton of Solothurn granted them a promotion award to enhance their musical development as an ensemble.

————————————————————————————————————————————————————-

Das Schweizer Saxophonduo eventuell. wurde 2015 von Manuela Villiger und Vera Wahl gegründet. Ihre Leidenschaft gilt der zeitgenössischen Musik, für welche sie sich mit vollem Herzblut und Energie engagieren. Vermehrt setzen sich die beiden Musikerinnen mit Performance-Stücken auseinander und zeigen sich unter anderem mit Licht- und Videostücken. Einen besonderen Schwerpunkt legt das Duo auf die visuelle Wahrnehmung eines Konzerts; mithilfe unkonventioneller Ideen wird der Musik ein adäquater Raum geschaffen.

Immer mehr strebt eventuell. danach, seine Programme thematisch zu gestalten und mit der Performance auch ein Statement abzugeben. Die jungen Musikerinnen setzen sich intensiv mit einer Thematik und den dazu passenden Fragestellungen auseinander, suchen nach ganz persönlichen Antworten und versuchen diese in einem entsprechenden Kontext zu performen. Ziel ist es dem Publikum einen Raum zu bieten, in welchem es mit wesentlichen Fragen unserer Gesellschaft konfrontiert und zum Nachdenken angeregt wird. Als fast zwingender Schritt in dieser Entwicklung wagt sich eventuell. nun auch an eigene Kompositionen heran.

Die intensive Zusammenarbeit mit anderen Künstlern ist dem Saxophonduo aber genauso wichtig; durch den Dialog erhält das Duo stetig neue Impulse und durch verschiedene Kooperationen mit Komponisten sind zahlreiche Werke entstanden, welche von eventuell. uraufgeführt wurden. So konnten die beiden Musikerinnen mit namhaften Komponisten wie Felix Baumann, Jorge Sanchez-Chiong, Emilio Guim oder Christian Strinning zusammenarbeiten.

Manuela Villiger und Vera Wahl absolvierten ihre Studien in den Saxophonklassen an der Hochschule für Musik in Luzern bei Beat Hofstetter und Sascha Armbruster und an der Zürcher Hochschule der Künste bei Lars Mlekusch. Vom Kanton Solothurn wurden beide (Manuela Villiger 2016 und Vera Wahl 2017) mit einem Förderpreis ausgezeichnet.

————————————————————————————————————————————————————-

Auszeichnungen:

  • Finalrunde am Concours Nicati Interpretationswettbewerb für zeitgenössische Musik 2017 (Schweiz)
  • 1. Preis am Wettbewerb für die Interpretation zeitgenössische Musik an der ZHdK 2017
  • 1. Preis am Wettbewerb für die Interpretation zeitgenössische Musik an der ZHdK 2016
  • 1. Preis mit Auszeichnung am internationalen Wettbewerb in Treviso 2016 (Italien)
  • Förderpreis beim Karlsruher Wettbewerb für die Interpretation zeitgenössischer Musik (Deutschland) 2015
  • 1. Preis am internationalen Kammermusik-Wettbewerb von Panticosa (Spanien) 2015